Aktion Fragezeichen – 29.10.16 14:00-19:00 Uhr – Marktplatz Tübingen

Am Samstag, den 29. Oktober 2016 veranstaltet Soko Tierschutz von 14:00 Uhr bis 19:00 Uhr eine Großaktion gegen die Affenversuche am Max-Planck-Institut in Tübingen.

 

Aufruf von SOKO Tierschutz:

Was machen wir am 29.10.16
Schreibt eure Fragen an das Folterlabor auf ein großes weißes Blatt und zeigt sie den Tübinger Bürger*innen. Es werden also an jeder Ecken Menschen mit Fragen stehen und zahllose Tübinger Menschen werden diese Fragen lesen und nachdenken. Die Fragen und das Schweigen des MPI sind eine mächtige Waffe gegen die Vertuschung und die Lügen der angeblichen Forscher*innen.

GENAUER Ablauf:
Ihr malt oder schreibt euer handschriftliches und gut leserliches Schild mit euerer Frage an das MPI. Dann treffen wir uns um 14.00 am Rathausplatz. Vo dort aus verteilen wir uns über die Innenstadt und stellen uns an Positionen, wo uns möglichst viele Menschen sehen. Das wars. Einfach aber eindrucksvoll:)“

Bitte kommt zahlreich und helft die letzten Affen zu befreien.

fragezeichen-gg

Extrem viel Zuspruch und hunderte von Unterschriften

WOW, haltet euch fest:
Am 1. Oktober 16 konnten wir innerhalb 4 Stunden in Tübingen zusätzlich 525 Unterschriften auf vollen Listen für unsere laufende Petition sammeln. Auch unsere Postkarten an den zuständigen Herrn Minister Hauck sind weggegangen „wie die warmen Semmeln“ !

Insgesamt haben wir seit Juli 16 bis dato 2700 Unterschriften eingereicht.

Das zeigt, dass immer mehr Menschen sich dafür aussprechen, dass ihnen das Schicksal der MPI- Versuchsaffen nicht gleichgültig ist.

Wir fordern von der Politik und den Forschern:

Hört endlich auf mit dieser falschen Wissenschaft und
LASST DIE AFFEN LEBEN!!!

mahnwache-neckarbrucke-1-oktober16
 

Richtigstellung des Leserbriefes von H. Bleif über das angebliche Gespräch mit Heinrich

„Heinrich kennt sich besser aus“ so lautete der Titel des Leserbriefes von Herrn Bleif über das angebliche Gespräch mit einem Heinrich.

Herr Bleif berichtete über ein angebliches Gespräch mit einem Teilnehmer unserer Mahnwache vom 13. August 2016 am Holzmarkt. Bei dem Gedächtnisprotokol des H. Bleif haben sich viele Fehler eingeschlichen, die wir nun richtiggestellt haben. Erschienen ist der Artikel am 24. August 2016 im Schwäbischen Tagblatt Tübingen.

Wenn die Tierversuchslobby nicht mehr weiter weiß und keine Argumente mehr hat, dann greifen sie nach jedem Stohhalm.

Hier nun unsere Richtigstellung vom 16. September 2016 (Tübinger Tagblatt) die wir euch nicht vorenthalten möchten:

richtigstellung-leserbrief-h-beif-aug-2016

Eindrücke unserer letzen Mahnwache am Tatort MPI

Mahnwache am 21.09.16

30 AktivistInnen haben am Mittwoch Nachmittag bei äußerst regem Verkehrsaufkommen am Instituts- Gelände wieder gegen die falsche Forschung und sinnlose Tierquälerei und für das Leben der Versuchsaffen am MPI für biologische Kybernetik in Tübingen demonstriert.

In Gedanken waren wir ganz fest bei den leidenden Tieren, die man bei den Außengehegen fürchterlich schreien hören konnte…..(ja, Teilnehmer die zu den Gehegen hinunter gegangen sind, haben das berichtet)

Unsere Aktion hat viel Zustimmung erfahren:
Zwei Busfahrer haben mit Daumen hoch ihre Solidarität bekundet und sind jedes mal im Schritttempo an und vorbeigefahren, um ihren Kunden eine bessere Sicht auf unsere Schilder und Banner zu ermöglichen 👍.
Aus vielen vorbeifahrenden Autos wurde uns ebenfalls der „Daumen hoch“ gezeigt, und einige Autofahrer haben extra angehalten, um unsere Petitions- Unterschriftenlisten zu unterschreiben und sich somit gegen das Affenmorden auszusprechen 👍.
Jenen Autofahrern und wenigen Fussgängern (= MPI- Angestellten), die versucht betont uninteressiert und sichtbar peinlich berührt an uns vorbeigefahren sind (nicht schwer zu erraten, wer ihr Arbeitgeber ist…), sei neben der Instituts- Leitung gesagt:
Wir geben nicht auf! – Lasst die Affen Leben, ihr habt sie genug sinnlos gequält!

30 ❤en wollen schlagen!

Herzlichen Dank an alle unsere Unterstützer! Gemeinsam für das Leben der Versuchsaffen!sept-16-mpi-super

Samstag, 01.10.16 – Mahnwache Neckarbrücke in Tübingen

von 15:00 Uhr – 19:00 Uhr

ACHTUNG kurzfristige Standort – Änderung:
Start unserer Mahnwache ist um 15 Uhr beim Modehaus Zinser (zwischen den beiden Fahrradständern), gegenüber der Karlstr. 6 in Tübingen. Wir sind hier nur etwa 150 m entfernt von der Neckarbrücke.
Wegen des jährlichen (Plastik-)Entenrennens wird die Brücke ab 14 Uhr von Zuschauern überfüllt sein;  sobald das Rennen beendet ist, dürfen wir auf die Neckarbrücke und dort
unsere Mahnwache wie geplant fortführen. Das wird spätestens gegen 16 Uhr der Fall sein.

An unserem Infotisch können sich die Passanten erkundigen, an unserer Postkartenaktion teilnehmen, mit ihrer Unterschrift auf unseren Listen zur Petition an den Landtag von Baden Württemberg den gequälten Affen ihre Stimme geben und mit uns so für ihr Überleben kämpfen.

Wir sind mit zahlreichen Schildern und Bannern ausgerüstet; wer möchte, kann aber auch gerne eigenes Protest-Material mitnehmen.

Nur mehr 3 Monate…..

30 ❤en wollen schlagen! – Wir freuen uns auf euch! – Gemeinsam für die Affen!

Hier gibt´s nähere Info´s zum 01.10.16

neckarbrucke-11-september

 

Der Druck steigt: Forderung an Boris Palmer, Oberbürgermeister Tübingen

Die Chance-Org Online-Petition gegen die Affenversuche am MPI Tübingen hat seit heute einen neuen Empfänger, Herrn Boris Palmer Oberbürgermeister der Stadt Tübingen.

Er wird aufgefordert, persönlich den Präsidenten der Genehmigungsbehörde des Regierungspräsidium Tübingen, Herrn Dr. Jörg Schmidt die Genehmigung der Affenversuche und Tötungen in Finalversuchen am MPI Tübingen zu widerrufen.

Unterzeichnet bitte die Petition von Jocelyne Lopez und teilt sie kräftig. Sammelt bitte auch kräftig Unterschriften für unsere Petition an den Landtag von BW (die Liste zum Ausdrucken findet ihr unter der Rubrik „Unterschriftenlisten“)

„Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Palmer,

wie es seit mehreren Jahren der Presse sehr umfangreich zu entnehmen ist, sind Sie persönlich der Meinung, dass die Affenversuche in der Hirnforschung am Max Planck Institut Tübingen unverzichtbar für den Fortschritt der Humanmedizin zu Therapieansätzen der von diesem Labor angegebenen menschlichen Erkrankungen Alzheimer, Parkinson, Epilepsie, Multiple Sklerose und Schizophrenie sind, was auch ihre ethische Verträglichkeit im Sinne des Tierschutzgesetzes untermauern sollte.

Wie Sie es wiederum dieser Petition entnehmen können, weigern sich jedoch fachlich qualifizierte Verantwortliche und Befürworter dieser Versuche, 16 fachliche Fragen zum wissenschaftlichen Wert dieser Forschung zu beantworten: Die Petentinnen – zusammen mit bis jetzt mehr als 21.000 Unterzeichnern der Petition – warten nämlich vergeblich seit mehr als einem Jahr auf fachlich qualifizierte Antworten von Prof. Hans-Peter Thier, Prof. Stefan Treue, Prof. Almut Schüz, Prof. Peter Strohschneider, Prof. Bernd Engler und Prof. Martin Stratmann, sowie von MdL Rita Haller-Haid. Dies ist nicht nur hochbedenklich, sondern auch unzumutbar.

Vor diesem Hintergrund fordern wir Sie auf, sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Palmer, sowohl aus Ihrer Verantwortung als persönlichen Befürworter dieser Versuche, als auch aus Ihrer Verantwortung als gewählten Vertreter der Einwohner Tübingens, folgende Maßnahme im Interesse der Allgemeinheit unverzüglich zu ergreifen:

1. Bitte fordern Sie persönlich die über diese Petition o.g. angesprochenen fachlich qualifizierten Verantwortlichen auf, die von den Bürgern 16 gestellten Fragen zu beantworten, sowie Ihnen darüber unverzüglich einen Zwischenbescheid abzugeben, um zu vermeiden, dass auch Ihre Aufforderung über Monate oder Jahren ignoriert und mit Schweigen quittiert wird.

Darüber hinaus setzen wir Sie hiermit in Kenntnis, sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Palmer, dass Rechtsinstrumente wegen Verdacht auf gravierende Verstöße gegen das geltende Tierschutzgesetz und gegen die Verfassung eingesetzt wurden, sowohl gegen das MPI, als auch gegen die Genehmigungsbehörde Regierungspräsidium Tübingen. Nähere Einzelheiten über diese laufenden juristischen Verfahren erfragen Sie bitte beim Rechtsanwalt Eisenhart von Loeper wegen MPI (http://www.erna-graff-stiftung.de/strafanzeige-gegen-verantwortliche-der-affenversuche/) und beim Rechtsanwalt David Sanker wegen der Behörde Regierungspräsidium Tübingen (http://www.sanker-office.eu/).

Vor diesem Hintergrund fordern wir Sie auf, sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Palmer, in Ihrer Funktion als demokratisch gewählter Vertreter der Einwohner Tübingens folgende zweite Maßnahmen unverzüglich zu ergreifen:

2. Bitte fordern Sie persönlich den Präsidenten der Genehmigungsbehörde Regierungspräsidium Tübingen auf, Herrn Dr. Jörg Schmidt, die Genehmigung zur Durchführung der Versuche und zur Tötung der Tiere unverzüglich zu widerrufen, solange die Rechtslage hinsichtlich der Vorwürfe auf Verstöße gegen das Tierschutzgesetz und gegen die Verfassung noch nicht gerichtlich geklärt ist. Siehe hierzu in dieser Petition zu Ihrer näheren Information:

Regierungspräsident Dr. Jörg Schmidt, widerrufen Sie die Genehmigung der Affenversuche am MPI!

https://www.change.org/p/herr-prof-hans-peter-thier-beantworten-sie-bitte-4-fragen-über-den-wissenschaftlichen-wert-der-affenhirnforschung-am-max-planck-institut-mpi-tübingen/u/17783057

Wir bitten Sie, sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Palmer, über unsere Aufforderungen zum Ergreifen dieser zwei Maßnahmen im Interesse der Allgemeinheit umgehend Stellung zu nehmen und danken dafür im Voraus.

Jocelyne Lopez, Sandra Lück, Gerlinde Wax“

Mahnwache am Tatort der Tierquälerei Mittwoch, 21. September 16:00 – 19:00

Diesesmal unter dem Motto „Präsenz zeigen“.
Direkt am Tatort, dem Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen, wo unsere Schützlinge ein trauriges Leben in unvorstellbaren Qualen führen und bis zu ihrem Tod in Gefangenschaft, Angst und grausamer Folter warten müssen. Wir wollen mit bloßer Präsenz das MPI daran erinnern, dass wir nicht aufgeben und für das Leben der Affen weiterkämpfen werden . Für die Tiere, dort können sie fühlen, dass wir für sie da sind ♥

Adresse: Paul-Ehrlich-Str. 15, 72076 Tübingen

Schaut mal, unsere Forderung, die Tübinger Versuchsaffen nicht zu töten, bekommt Verstärkung!

Der Präsident Dr. Jörg Schmidt der verantwortlichen Genehmigungsbehörde „Regierungspräsidium Tübingen“  bekommt, nach unserem lautstarken Protest am 24.8. 16, nun weiteren Druck.  Er wird aufgefordert, die Genehmigung der Affenversuche und Tötungen in Finalversuchen am MPI Tübingen zu widerrufen.

Unterzeichnet bitte die Petition von Jocelyne Lopez und teilt sie kräftig.
Sammelt auch Unterschriften für unsere Petition an den Landtag von BW (die Liste zum Ausdrucken findet ihr unter der Rubrik  „Unterschriftenlisten“)

Regierungspräsident Dr. Jörg Schmidt, widerrufen Sie die Genehmigung der Affenversuche am MPI!

 

„Sehr geehrter Herr Regierungspräsident Dr. Schmidt,

Ihre Behörde genehmigt seit Jahrzehnten Affenversuche in der Hirnforschung am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen, die für die Öffentlichkeit äußerst intransparent sind, da sowohl Ihre Behörde als auch die Verantwortliches der Forschungseinrichtung sich weigern, genehmigungsrelevante Fragen bzw. Fragen über den wissenschaftlichen Wert dieser Forschung zu beantworten.

Einzig Undercover-Recherchen im Jahre 2014 haben einen extrem schockierenden Einblick in den Zuständen dieses Labors gewährt, die von den Medien aufgegriffen wurden und bei einem Millionenpublikum Entsetzen, Empörung und Fremdscham ausgelöst haben. Auch wurden zahlreiche Strafanzeigen wegen Verdachts auf Tierquälerei und Verstöße(n) gegen das Tierschutzgesetz erstattet, wobei die Staatsanwaltschaft Tübingen einen Anfangsverdacht auf strafbare Handlungen anerkannt und Ermittlungen eingeleitet hat, die noch nicht abgeschlossen sind.

Die Max-Planck-Gesellschaft hat in einer Pressemitteilung vom 18.09.2014 selbst zugegeben, dass erhebliche Mängel bei der Durchführung der Versuche und der Betreuung der Tiere in diesem Labor bestehen, sowie einen deutlichen Verbesserungsbedarf eingestanden, siehe:

Veröffentlichte Stellungnahme des MPI
https://www.mpg.de/tierversuche-tuebingen

Diese Stellungnahme der Max-Planck-Gesellschaft ist erschreckend und hochgradig skandalös. Solange die notwendige tierärztliche Betreuung nicht gewährleistet und die Führstange bei Trainingsmaßnahmen oder für die Durchführung der Versuche eingesetzt werden muss, sind diese Versuche grob gesetzwidrig.

Sehr geehrter Herr Regierungspräsident Dr. Schmidt, die Tiere am MPI stehen nach Tierschutzgesetz, nach Strafgesetzordnung und nach der Verfassung in der Obhut Ihrer Behörde, die aufgrund ihrer Garanten- und Aufsichtspflicht für alle Beeinträchtigungen des Wohlergehens, der Gesundheit und des Lebens der Tiere rechtlich in der Verantwortung steht. Die Zuständigkeit Ihrer Behörde im Rahmen ihres verwaltungsrechtlichen Beurteilungs- und Ermessensspielraums konkretisiert sich nicht nur in Bezug auf die Erteilung einer Genehmigung, sondern auch auf den Widerruf der ursprünglichen Genehmigung als geeignete Maßnahme zum Schutz der Tiere und zur Einhaltung der Bestimmungen des Tierschutzgesetzes.

Wir fordern Sie daher mit Nachdruck auf, sehr geehrter Herr Regierungspräsident Dr. Schmidt, unverzüglich einzuschreiten und die Genehmigung zur Durchführung der Versuche und zur Tötung der Tiere beim vorgesehenen Abschluß der Versuche sofort zurückzuziehen, solange die laufenden staatsanwaltlichen Verfahren zur Klärung der Rechtslage nicht abgeschlossen sind. Bitte nehmen Sie Ihre gesetzlichen Verantwortungen und Pflichten im Interesse der Tiere und der Gesellschaft wahr und stoppen Sie sofort die Durchführung der Versuche und die Tötung der Tiere.

Die Petentinnen und die zurzeit mehr als 21.000 Unterstützer der Petition erwarten Ihre unverzügliche und verbindliche Stellungnahme zu der hier gestellten Forderung. Die Bürger und Steuerzahler dürfen nicht hinnehmen, dass Forderungen nach dringenden Maßnahmen zur Wiederherstellung der Gesetzkonformität durch Schweigen und Untätigkeit quittiert werden.

Jocelyne Lopez, Sandra Lück, Gerlinde Wax“

Vielen Dank an die Petenten für ihren unermüdlichen Einsatz.

hier gehts zur Petition

Sonntag, 11.09.16 – Mahnwache von 11:00 Uhr – 15:00 Uhr auf der Neckarbrücke in Tübingen

Kurzfristig aber ein sehr wichtiger Termin diesen Sonntag
Mahnwache gegen die Tierversuche am MPI Tübingen und Protest gegen die Finalversuche mit Ermordung der letzten 30 Affen bis Jahresende 2016.

Mit gewohnter Ausrüstung (Infostand, Musik, Schilder, Banner, Postkartenaktion, Infomaterial, extra Unterschriftenlisten zur Rettung der 30 u.v.m.) machen wir wieder auf die tragische Situation der Veruchsaffen aufmerksam und verleihen unserer laufenden Petition an den Landtag von Baden Württemberg noch mehr Gewicht.

Bitte macht eure Teilnahme möglich, die Zeit rennt….!
Wer nicht für die gesamte Aktion Zeit hat, kann gerne später kommen oder früher gehen!
Auch z.B. eine Std. eurer Zeit ist toll.

WICHTIG:
Die Unterschriften- Liste zur Rettung der letzten 30 MPI-Affen findet ihr zum Ausdrucken unter der Rubrik „Unterschriftenlisten“.
Wir freuen uns über jede ausgefüllte Liste, die ihr an uns zuschickt oder zu den nächsten Mahnwachen mitbringt. Bitte sammelt fleißig Unterschriften zur Rettung der letzten Affen. Dankeschön

!!! Wir lassen nicht locker !!!
Tierversuchs- Fanatiker und andere Menschen können uns mit nichts auf der Welt entmutigen, denn wir kämpfen für die leidenden VERSUCHSAFFEN- sie wollen und sollen LEBEN ❤

Wir freuen uns auf euch – GEMEINSAM FÜR DIE AFFEN �

Online Petition gegen die Affenhirnforschung am MPI Tübingen

Herr Prof. Hans-Peter Thier, beantworten Sie bitte 4 Fragen über den wissenschaftlichen Wert der Affenhirnforschung am Max Planck Institut (#MPI) Tübingen.

Bitte unterschreibt kräftig die Online-Petition gegen die Affenhirnforschung am MPI in Tübingen von Jocelyne Lopez, Sandra Lück und Gerlinde Wax.

Hier gehts zur Petition

————————————————————————–

Sehr geehrter Herr Prof. Thier,

aus einem Artikel vom 07.05.2015 im Schwäbischen Tagblatt ist zu entnehmen, dass Sie einen Internetaufruf zur Solidarität mit dem Hirnforscher #Logothetis am Max Planck Institut für biologische Kybernetik in Tübingen (MPI) initiiert haben, der von mehr als 800 Wissenschaftlern, sowie auch von der Tübinger SPD-Landtagsabgeordnete Rita Haller-Haid unterstützt wurde: http://www.tagblatt.de/Home/nachrichten/hochschule_artikel,-Internetaufruf-Solidaritaet-mit-Hirnforscher-Logothetis-_arid,301580.html

Sie sagen zur Entscheidung Ihres Kollegen Logothetis, sich aus der Affenhirnforschung zurückzuziehen, folgendes aus:

Wir glauben, dass die Entscheidung einen gravierenden Verlust darstellt und Zeichen einer alarmierenden Entwicklung ist.“

Wie Sie es sicherlich wissen,  sind insbesondere Forschungsvorhaben mit Primaten nach Tierschutzgesetz nur dann zu rechtfertigen und bei der zuständigen Behörde zu beantragen, wenn nach dem Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse ein brauchbarer Nutzen für die Humanmedizin zur Therapie von menschlichen Erkrankungen angestrebt und zu erwarten ist. Darüber hinaus sind nach Tierschutzgesetz sowohl Wiederholungs- als auch Doppelversuche zu untersagen, sowie eine rückblickende Bewertung der Forschungsergebnisse vorzunehmen.

Mit dieser Petition möchten wir Sie bitten, sehr geehrter Herr Prof. Thier, der Öffentlichkeit näher zu erklären, warum die Entscheidung Ihres Kollegen Logothetis, die Hirnforschung mit Affen aufzugeben, aus Ihrer Sicht einen „gravierenden Verlust“ darstellt. Ihre Auffassung steht nämlich im gravierenden Widerspruch zum Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse, die bei der Affenhirnforschung in 8 Forschungsstandorten gesammelt wurden, wo das gleiche Forschungsvorhaben als Wiederholungs- und Doppelexperimente über ca. 40 Jahre durchgeführt wurde bzw. noch aktuell weiterhin durchgeführt wird: Frankfurt, Tübingen, Bremen, Berlin, München, Bochum, Magdeburg, Göttingen.

Vor dem Hintergrund Ihres o.g. Internetaufrufes zur Befürwortung der Affenhirnforschung, bitten wir Sie daher, sehr geehrter Herr Prof. Thier, folgende Fragen zur Information der Öffentlichkeit zu beantworten:

 

1)   Wie bewerten Sie folgende wissenschaftliche Studie Ihrer Kollegin Aysha Akhtar, M.D., M.P.H., Neurologin aus Washington, die zahlreiche  neuroanatomische und neurophysiologische Unterschiede zwischen Menschenhirn und Affenhirn zusammengetragen hat, welche eine Übertragbarkeit der gewonnenen  Beobachtungen und Erkenntnisse unmöglich machen? Tierversuche an Affen: Grausam und sinnlos

2)   Wie bewerten Sie rückblickend, dass nach ca. 40 Jahren Affenhirnforschung in 8 Forschungsstandorten in Deutschland, einschließlich im Forschungsstandort Tübingen, keine einzige brauchbare Erkenntnis zur Therapie der menschlichen Erkrankungen gewonnen werden konnte, die standardmäßig als angestrebten medizinischen Nutzen von den Laboren angegeben werden: Alzheimer, Epilepsie, Parkinson, Multiple Sklerose oder Schizophrenie?

3)    Wie bewerten Sie, dass Ihre Kollegen Hirnforscher an der Ruhruniversität Bochum im August 2012 das Forschungsvorhaben mit Affen nach 22 Jahren endgültig abgeschlossen haben, ebenfalls ohne jeglichen Nutzen für die Humanmedizin, weil keine neuen Beobachtungen und Erkenntnisse mehr zu erwarten waren?

4)    Wie bewerten Sie die wissenschaftliche Studie aus dem Jahre 2010 Ihres Kollegen Dr. André Ménache, Direktor der wissenschaftlichen Organisation ANTIDOTE EUROPE über die Sinnlosigkeit der Hirnforschung mit Primaten und über die modernen, tierversuchsfreien Forschungsmethoden, die zu Therapieansätzen von menschlichen Erkrankungen schon zur Verfügung stehen und im Einsatz sind?
The replacement of non human primates in brain Research

 

Wir sind der Meinung, dass die Bürger und Steuerzahler, die die Affenhirnforschung zu dem vorgegebenen Nutzen für die Humanmedizin mit Steuergeldern finanzieren, einen berechtigten Anspruch darauf haben, Ihre persönliche Rechtfertigung der Affenhirnforschung am MPI Tübingen nach Ihrem Solidaritätsaufruf im Internet zu bekommen. Wir danken daher im Voraus für die Beantwortung unserer 4 Fragen.

Mit freundlichen Grüßen

Jocelyne Lopez, Sandra Lück, Gerlinde Wax

—————————————————————————-

Die Petition richtet sich an:
Prof. Hans-Peter Thier

  • Leiter Sensomotorik Labor – Hertie-Institut für klinische Hirnforschung, Tübingen

 


 

  • MdL Baden-Württemberg Rita Haller-Haid (SPD)

    Landtagsabgeordnete Baden-Württemberg

 


 

  • Prof. Stefan Treue

    Direktor Deutsches Primatenzentrum Göttingen

 


 

  • Prof. Martin Stratmann

    Präsident der Max-Planck-Gesellschaft

 


 

  • Prof. Almut Schüz

    Tierschutzbeauftragte des MPI Tübingen

 


 

  • Prof. Peter Strohschneider

    Präsident der Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

 


 

  • Prof. Bernd Engler

    Rektor der Universität Tübingen

 


 

  • Frau Dr. Cornelie Jäger

    Landesbeauftragte für den Tierschutz in Baden-Württemberg

 


 

  • Theresia Bauer

    Wissenschaftsministerin in Baden-Württemberg

 


 

  • Svenja Schulze

    Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen

 


 

  • Winfried Kretschmann

    Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg

 


 

  • Volker Bouffier

    Ministerpräsident des Landes Hessen

 


 

  • Janine Wißler

    MdL, Mitglied des Ausschusses Wissens