Bitte kommt am Montag und unterstützt uns, wir sind noch soooo wenig. Die Affen 🐵 haben nur uns. Ihr könnt auch später dazu stoßen. Wo wir wann sind steht unten.

Veranstalter: Rettet die Versuchsaffen
Montag, 9. April 2018 von 11 Uhr bis 14:00 Uhr
Treffpunkt 11:00 vor dem Parkhaus Ebenhalde, Schnarrenbergstr. 158, Tübingen

Seitenbild für VA 2

Wir ziehen wieder vor die 3 Tatorte der grausamen Tierquälerei, und zwar so lange, bis die leidvolle Affenhirnforschung in Tübingen beendet ist.
Schließt euch unserem Protest zahlreich an!
Jede_r einzelne FürsprecherIn für die Tiere ist extrem wichtig, denn je mehr wir sind, desto größer wird der Druck auf die Tierqual- Forscher.

Treffpunkt 11:00 vor dem Parkhaus Ebenhalde, Schnarrenbergstraße 158 in Tübingen.
Von dort kurzer Fußweg vor das Labor für Primaten Neurokognition, Auf der Morgenstelle 28 (Gebäude E); Ansprache, Kundgebung und Mahnwache.
Danach lautstark zum CIN und Hertie Institut, Otfried-Müller-Str. 25 u. 27 (ca. 1,2 km); Ansprache, Kundgebung und Mahnwache.

 

ACHTUNG:
Für jene, die nicht während der gesamten Demo anwesend sein können, hier die einzelnen Stationen:
Treffpunkt Parkhaus 11:00 Uhr. Ab 11:20 Labor bis 12:15.
Dann Fussmarsch 15-20 min.
Ab 12:30 bis 14:00 Uhr bei Hertie

Wir sind mit Schildern ausgerüstet, ihr könnt aber auch gerne eigenes Demomaterial mitbringen 🙂 Wir haben Tee – bringt bitte eine Tasse mit.

Extremistische Gruppierungen jeglicher Art werden unserer Veranstaltung verwiesen.
Bitte keine Parteiwerbung.

Helft den Tieren  – sie haben nur uns!

Hier gibt´s nähere Info´s

4. Protestaktion gegen Tübinger Affenversuche

Veranstalter: Rettet die Versuchsaffen
Montag, 9. April 2018 von 11 Uhr bis 14:00 Uhr
Treffpunkt 11:00 vor dem Parkhaus Ebenhalde, Schnarrenbergstr. 158, Tübingen

Seitenbild für VA 2

Wir ziehen wieder vor die 3 Tatorte der grausamen Tierquälerei, und zwar so lange, bis die leidvolle Affenhirnforschung in Tübingen beendet ist.
Schließt euch unserem Protest zahlreich an!
Jede_r einzelne FürsprecherIn für die Tiere ist extrem wichtig, denn je mehr wir sind, desto größer wird der Druck auf die Tierqual- Forscher.

Treffpunkt 11:00 vor dem Parkhaus Ebenhalde, Schnarrenbergstraße 158 in Tübingen.
Von dort kurzer Fußweg vor das Labor für Primaten Neurokognition, Auf der Morgenstelle 28 (Gebäude E); Ansprache, Kundgebung und Mahnwache.
Danach lautstark zum CIN und Hertie Institut, Otfried-Müller-Str. 25 u. 27 (ca. 1,2 km); Ansprache, Kundgebung und Mahnwache.

Wir sind mit Schildern ausgerüstet, ihr könnt aber auch gerne eigenes Demomaterial mitbringen 🙂 Wir haben Tee – bringt bitte eine Tasse mit.

Extremistische Gruppierungen jeglicher Art werden unserer Veranstaltung verwiesen.
Bitte keine Parteiwerbung.

Helft den Tieren  – sie haben nur uns!

Hier gibt´s nähere Info´s

Wir müssen unsere Veranstaltung leider absagen. Neuer Termin folgt!!!!!! Mit Pauken und Trompeten vor dem Regierungspräsidium Tübingen

WICHTIG: Bitte bringt am Montag alles mit was Krach macht 🙂 damit wir nicht zu überhören sind.

Ganz wichtig: Ohrstöpsel nicht vergessen und lasst bitte eure Hunde zu Hause. Wir werden sehr laut sein.

Einladung zur Protestkundgebung direkt vor der Genehmigungsbehörde der Tierversuche

Veranstalter: Rettet die Versuchsaffen
Montag, 26. Februar 2018 von 12:30 Uhr bis 15:00 Uhr
Regierungspräsidium Tübingen, Konrad-Adenauer-Str. 20, 72072 Tübingen

Seitenbild für VA 2

 ❗Wir werden nicht zu überhören sein !

Genau hier wird unter dem Deckmantel der “gewissenhaften“ ethischen Abwägung zwischen “vertretbarem Tierleid“ und wissenschaftlichem Nutzen (nämlich keinem= Grundlagenforschung!) dem Lobbyisten-Sumpf mit seiner Milliarden- Profitgier gedient.

Indem das Regierungspräsidium über das Leben von unschuldigen Tieren entscheidet- und in Tübingen wird auch noch immer an über 50 Primaten experimentiert- besiegelt es das grausame Schicksal von fühlenden Lebewesen.

Somit unterstützt es veraltete und auch für uns Menschen gefährliche falsche Wissenschaft und verhindert medizinischen Fortschritt ohne Tierqual.

Wir fordern Transparenz laut LiFG und keine Geheimhaltung und überhöhten Gebühren liebes Regierungspräsidium und Genehmigungsbehörde der grausamen Tierversuche.

Wenn ihr auch der Meinung seid:
“Lasst die Tiere endlich in Ruhe!
🆎 mit den Genehmigungen der Tierversuchen in die Mülltonne!“
“Forschung JA,
Tierversuche NEIN!“,
dann schließt euch unserem Protest an, seid aktiv, gebt den Tieren eure Stimme und kämpft mit uns ✊.

Nehmt gerne alles mir, was Krach macht (Trillerpfeifen, Ratschen oder auch Kochtöpfe mit Kochlöffen als Trommeln usw., lasst eure Fantasie walten )!

Da wir uns gegen jegliche Diskriminierung, Ausbeutung und Unterdrückung von Lebewesen einsetzen, werden Gruppierungen od. auch Einzelpersonen, die sich nicht nach diesem selbstverständlichen Grundsatz verhalten, von unserer Aktion ausgeschlossen.
Als parteiunabhängige Initiative wünschen wir keine Parteiwerbung.

Wir machen TÜBINGEN TIERVERSUCHSFREI

Mit Pauken und Trompeten vor dem Regierungspräsidium Tübingen

Einladung zur Protestkundgebung direkt vor der Genehmigungsbehörde der Tierversuche

Veranstalter: Rettet die Versuchsaffen
Montag, 26. Februar 2018 von 12:30 Uhr bis 15:00 Uhr
Regierungspräsidium Tübingen, Konrad-Adenauer-Str. 20, 72072 Tübingen

Seitenbild für VA 2

 ❗Wir werden nicht zu überhören sein !

Genau hier wird unter dem Deckmantel der “gewissenhaften“ ethischen Abwägung zwischen “vertretbarem Tierleid“ und wissenschaftlichem Nutzen (nämlich keinem= Grundlagenforschung!) dem Lobbyisten-Sumpf mit seiner Milliarden- Profitgier gedient.
Indem das Regierungspräsidium über das Leben von unschuldigen Tieren entscheidet- und in Tübingen wird auch noch immer an über 50 Primaten experimentiert- besiegelt es das grausame Schicksal von fühlenden Lebewesen.
Somit unterstützt es veraltete und auch für uns Menschen gefährliche falsche Wissenschaft und verhindert medizinischen Fortschritt ohne Tierqual.

Wir fordern Transparenz laut LiFG und keine Geheimhaltung und überhöhten Gebühren liebes Regierungspräsidium und Genehmigungsbehörde der grausamen Tierversuche.

Wenn ihr auch der Meinung seid:
“Lasst die Tiere endlich in Ruhe!
🆎 mit den Genehmigungen der Tierversuchen in die Mülltonne!“
“Forschung JA,
Tierversuche NEIN!“,
dann schließt euch unserem Protest an, seid aktiv, gebt den Tieren eure Stimme und kämpft mit uns ✊.

Nehmt gerne alles mir, was Krach macht (Trillerpfeifen, Ratschen oder auch Kochtöpfe mit Kochlöffen als Trommeln usw., lasst eure Fantasie walten )!

Da wir uns gegen jegliche Diskriminierung, Ausbeutung und Unterdrückung von Lebewesen einsetzen, werden Gruppierungen od. auch Einzelpersonen, die sich nicht nach diesem selbstverständlichen Grundsatz verhalten, von unserer Aktion ausgeschlossen.
Als parteiunabhängige Initiative wünschen wir keine Parteiwerbung.

Wir machen TÜBINGEN TIERVERSUCHSFREI

Vor den Tatorten der Tierquälerei

Ein kurzer Mitschnitt unseres 3. Protestes an den Tatorten der Tierquälerei in Tübingen.
Dieses Mal hat uns das Schwäbische Tagblatt während der ganzen Demo begleitet und sehr positiv über unsere Aktion berichtet (siehe unser Post vom 24.01.18).

Danke an alle TeilnehmerInnen für ihren tollen Einsatz.

Wir werden immer wieder kommen, bis diese leidvolle Affenhirnforschung in Tübingen beendet ist.
TIERVERSUCHE GEHÖREN ABGESCHAFFT! Wann? JETZT! Für wie lange? FÜR IMMER!
Video: Gerd Höfler

Schwäbisches Tagblatt berichtet….

Schwäbisches Tagblatt berichtet umfassend und positiv über unsere gestrige Demo an den Folterlaboren in Tübingen.

Wir bedanken uns bei allen unseren MitstreiterInnen, die uns so tatkräftig unterstützen. Bedanken möchten wir uns auch für die überzeugenden Statements unserer ProtesteilnehmerInnen im Pressebericht.

Die völlig widersprüchliche Aussage des CIN Pressesprechers bestätigt die Sinnlosigkeit der Tierversuche und bedarf keines weiteren Kommentares.

Dem Schwäbischen Tagblatt war der Bericht über unsere Protestaktion über eine halbe Seite in der Tageszeitung wert. Vielen Dank dafür, auch der Reporterin Frau Clarissa Griffiths, die unsere Aktion begleitet  hat,  für Ihren engagierten Bericht.

 
Zeitungsausschnitt Schwäbisches Tagblatt print -Version vom 24.01.18:
schwäb. Tagblatt 23.01.18 Protestaktion - Print
Schwäbisches Tagblatt online Version  vom 24.01.18:schwäb. Tagblatt 23.01.18 Protestaktion - Online 1

schwäb. Tagblatt 23.01.18 Protestaktion - Online 2

schwäb. Tagblatt 23.01.18 Protestaktion - Online 3

hier gehts direkt zum Zeitungsbericht

3. Protestaktion gegen Tübinger Affenversuche

Veranstalter: Rettet die Versuchsaffen
Dienstag, 23. Januar 2018 von 14 Uhr bis 17 in Tübingen
Treffpunkt 14:00 vor dem Parkhaus Ebenhalde, Schnarrenbergstr. 158, Tübingen
Seitenbild für VA 2

Wir geben die Versuchsaffen von Tübingen niemals auf!
Deshalb haben wir den Tierexperimentatoren persönlich versprochen, dass wir immer wieder vor die 3 Tatorte der grausamen Tierquälerei kommen werden, bis die leidvolle Affenhirnforschung in Tübingen beendet ist.
Schließt euch unserem Protest zahlreich an!
Jede einzelne Teilnehmerin u. jeder einzelne Teilnehmer ist als Fürsprecher für die Tiere extrem wichtig, denn je mehr wir sind, desto größer wird der Druck auf die Tierqual- Forscher.

Treffpunkt 14:00 vor dem Parkhaus Ebenhalde, Schnarrenbergstraße 158, Tübingen

Von dort kurzer Fußweg vor das Labor für Primaten Neurokognition, Auf der Morgenstelle 28 (Gebäude E); Ansprache, Kundgebung und Mahnwache.
Danach lautstark zum CIN und Hertie Institut, Otfried-Müller-Str. 25 u. 27 (ca. 1,2 km); Ansprache, Kundgebung und Mahnwache.

Wir sind mit Schildern ausgerüstet, ihr könnt aber auch gerne eigenes Demomaterial mitbringen 🙂

Extremistische Gruppierungen jeglicher Art werden unserer Veranstaltung verwiesen.

Helft den Tieren und kämpft mit uns, denn:
Wir machen Tübingen tierversuchsfrei 💪!

Hier gibts nähere Info´s

Der vergiftete Dialog der Tierversuchslobby

– Unser Leserbrief heute erschienen im schwäbischen Tagblatt –

Unsere Forderungen sind klar:
– Abschaffung der grausamen Tierversuche an allen vier Instituten in Tübingen,
– totale Transparenz für die Öffentlichkeit
– und die dauerhafte Forcierung echter guter Forschung ohne Tierleid für den Menschen.

Der Pressesprecher des CIN hatte für diese Forderungen nur Scheinheiligkeit, Ausreden und keine Antworten parat. Auch bei Themen wie dem Krankheitszustand der Tiere sind bei den Aussagen des PR Sprechers große Zweifel angebracht, reihten sich doch beim MPI wenige Kilometer entfernt Infektionen, Lähmungen und Erkrankungen der misshandelten Tiere eng aneinander. Deshalb fordern wir die Veröffentlichung der Krankenakten der Tiere, denn es kann ja nicht sein, dass Schlaganfälle, Lähmungen und Infektionen Geheimnisse der Wissenschaft sind.

Wenn die Kommunikation der Tierversuchslobby Aussageverweigerung, Ablenkung und billige Schmeicheleien bedeutet, dann zeigt das nur, wie wichtig unser Protest ist. Wer sich im Übrigen an der Lautstärke unserer Stimmen stört, sollte sich vielleicht nicht direkt neben unsere Lautsprecher stellen um sich dann erneut peinlich als Opfer zu zelebrieren. Wir werden unseren Widerstand erst beenden, wenn die Tierquälerei und die Lügen der Tierversuchslobby ein Ende haben.

 

Demozug zumCIN