Der Druck steigt: Forderung an Boris Palmer, Oberbürgermeister Tübingen

Die Chance-Org Online-Petition gegen die Affenversuche am MPI Tübingen hat seit heute einen neuen Empfänger, Herrn Boris Palmer Oberbürgermeister der Stadt Tübingen.

Er wird aufgefordert, persönlich den Präsidenten der Genehmigungsbehörde des Regierungspräsidium Tübingen, Herrn Dr. Jörg Schmidt die Genehmigung der Affenversuche und Tötungen in Finalversuchen am MPI Tübingen zu widerrufen.

Unterzeichnet bitte die Petition von Jocelyne Lopez und teilt sie kräftig. Sammelt bitte auch kräftig Unterschriften für unsere Petition an den Landtag von BW (die Liste zum Ausdrucken findet ihr unter der Rubrik „Unterschriftenlisten“)

„Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Palmer,

wie es seit mehreren Jahren der Presse sehr umfangreich zu entnehmen ist, sind Sie persönlich der Meinung, dass die Affenversuche in der Hirnforschung am Max Planck Institut Tübingen unverzichtbar für den Fortschritt der Humanmedizin zu Therapieansätzen der von diesem Labor angegebenen menschlichen Erkrankungen Alzheimer, Parkinson, Epilepsie, Multiple Sklerose und Schizophrenie sind, was auch ihre ethische Verträglichkeit im Sinne des Tierschutzgesetzes untermauern sollte.

Wie Sie es wiederum dieser Petition entnehmen können, weigern sich jedoch fachlich qualifizierte Verantwortliche und Befürworter dieser Versuche, 16 fachliche Fragen zum wissenschaftlichen Wert dieser Forschung zu beantworten: Die Petentinnen – zusammen mit bis jetzt mehr als 21.000 Unterzeichnern der Petition – warten nämlich vergeblich seit mehr als einem Jahr auf fachlich qualifizierte Antworten von Prof. Hans-Peter Thier, Prof. Stefan Treue, Prof. Almut Schüz, Prof. Peter Strohschneider, Prof. Bernd Engler und Prof. Martin Stratmann, sowie von MdL Rita Haller-Haid. Dies ist nicht nur hochbedenklich, sondern auch unzumutbar.

Vor diesem Hintergrund fordern wir Sie auf, sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Palmer, sowohl aus Ihrer Verantwortung als persönlichen Befürworter dieser Versuche, als auch aus Ihrer Verantwortung als gewählten Vertreter der Einwohner Tübingens, folgende Maßnahme im Interesse der Allgemeinheit unverzüglich zu ergreifen:

1. Bitte fordern Sie persönlich die über diese Petition o.g. angesprochenen fachlich qualifizierten Verantwortlichen auf, die von den Bürgern 16 gestellten Fragen zu beantworten, sowie Ihnen darüber unverzüglich einen Zwischenbescheid abzugeben, um zu vermeiden, dass auch Ihre Aufforderung über Monate oder Jahren ignoriert und mit Schweigen quittiert wird.

Darüber hinaus setzen wir Sie hiermit in Kenntnis, sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Palmer, dass Rechtsinstrumente wegen Verdacht auf gravierende Verstöße gegen das geltende Tierschutzgesetz und gegen die Verfassung eingesetzt wurden, sowohl gegen das MPI, als auch gegen die Genehmigungsbehörde Regierungspräsidium Tübingen. Nähere Einzelheiten über diese laufenden juristischen Verfahren erfragen Sie bitte beim Rechtsanwalt Eisenhart von Loeper wegen MPI (http://www.erna-graff-stiftung.de/strafanzeige-gegen-verantwortliche-der-affenversuche/) und beim Rechtsanwalt David Sanker wegen der Behörde Regierungspräsidium Tübingen (http://www.sanker-office.eu/).

Vor diesem Hintergrund fordern wir Sie auf, sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Palmer, in Ihrer Funktion als demokratisch gewählter Vertreter der Einwohner Tübingens folgende zweite Maßnahmen unverzüglich zu ergreifen:

2. Bitte fordern Sie persönlich den Präsidenten der Genehmigungsbehörde Regierungspräsidium Tübingen auf, Herrn Dr. Jörg Schmidt, die Genehmigung zur Durchführung der Versuche und zur Tötung der Tiere unverzüglich zu widerrufen, solange die Rechtslage hinsichtlich der Vorwürfe auf Verstöße gegen das Tierschutzgesetz und gegen die Verfassung noch nicht gerichtlich geklärt ist. Siehe hierzu in dieser Petition zu Ihrer näheren Information:

Regierungspräsident Dr. Jörg Schmidt, widerrufen Sie die Genehmigung der Affenversuche am MPI!

https://www.change.org/p/herr-prof-hans-peter-thier-beantworten-sie-bitte-4-fragen-über-den-wissenschaftlichen-wert-der-affenhirnforschung-am-max-planck-institut-mpi-tübingen/u/17783057

Wir bitten Sie, sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Palmer, über unsere Aufforderungen zum Ergreifen dieser zwei Maßnahmen im Interesse der Allgemeinheit umgehend Stellung zu nehmen und danken dafür im Voraus.

Jocelyne Lopez, Sandra Lück, Gerlinde Wax“

Advertisements

4 Gedanken zu “Der Druck steigt: Forderung an Boris Palmer, Oberbürgermeister Tübingen

  1. Tierquälerei ist das. 1 zu 1 nicht auf den Menschen übertragbar. Geldgeschäfte mit Tieren. Die Beschaffung, Futter, Unterbringung. Kostet einen Haufen Geld. Das muss Aufhören.

    Gefällt mir

  2. Tiere sind fühlende Mitgeschöpfe, wir teilen diesen Planeten mit ihnen. Wer Tieren Leid zufügt begeht eine Sünde der Schöpfung gegenüber. Hört auf mit diesen Perversitäten.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s